Werdegang

Aktuelle Tätigkeit

Ich wohne seit etwa einem Jahr in Schriesheim und arbeite seit etwa 1,5 Jahren als selbständige Grafikdesignerin. Seit September 2020 bin ich Mitglied der KlimalisteBW und kümmere mich dort vor allem um die Grafik. Nachdem ich die Klimaliste in Weinheim mit aufgestellt habe, habe ich die Aufstellung in Sinsheim in die Hand genommen, wofür ich nun auch kandidiere.
In meiner Freizeit gehe ich gerne wandern, koche, und bastel und betreibe LARP (Live Action Role Play). Außerdem kümmere ich mich um den Garten und stelle einige Dinge wie Marmelade, Tee und Gewürze selbst her.

Beruflicher Werdegang

Schon als Kind hatte ich eine kreative Ader, die ich zunächst in Richtung Fotografie verfolgte und später zum Grafikdesign kam, das nun meine ganze Leidenschaft ist. Ich absolvierte eine Ausbildung zur Grafikdesignerin und studierte Kommunikationsdesign. Heute arbeite ich selbständig, wobei ich großen Wert auf Umweltbewusstsein lege. Ich beziehe dabei (echte) Ökostrom, bedenke den Einsatz von Ressourcen bereits bei der Gestaltung und drucke mit ökologischen Farben, auf Recyclingpapier und klimaneutral.

Wissenschaftliche Erfahrung

Um eine Zeitspanne zu überbrücken, habe ich eine Ausbildung zur Umweltschutztechnischen Assistentin absolviert. Der Name ist etwas irreführend, ich würde ihn eher als Umweltanalytische Assistentin bezeichnen. Der Beruf ist eine Mischung aus Biologisch-, Chemisch- und Physikalisch technischer Assistentin. Durch diese Ausbildung habe ich ein naturwissenschaftliches Grundverständnis erworben und bin in der Lage, Mechanismen, Zusammenhänge und Daten zu hinterfragen.

Zivilgesellschaftliches Engagement

Von einer Freundin erfuhr ich vor bald 2 Jahren von der Klimagerechtigkeitsbewegung Extinction Rebellion. Dort hörte ich in einem Vortrag von dem Ausmaß der Klimakatastrophe und mir wurde klar, dass ich etwas dagegen unternehmen möchte. Extinction Rebellion (XR) setzt sich mittels zivilem Ungehorsam für Klimaneutralität 2025 ein. Seither bin ich bei XR Heidelberg aktiv.
Letzten Sommer gründete ich die Ortsgruppe Heidelberg von Animal Rebellion mit. Animal Rebellion ist eine Schwesternbewegung von Extinction Rebellion und setzt sich für einen Agrarwandel und einer pflanzenbasierten Ernährung ein.
Außerdem gründete ich den Klimaentscheid Heidelberg mit, der Heidelberg mit Hilfe eines Bürgerantrags bis 2030 klimaneutral machen will.

Meine persönliche Motivation für meine Kandidatur

Seit über 40 Jahren warnt die Wissenschaft vor den Folgen des menschengemachten Klimawandels, Menschen gingen auf die Straße und ließen sich sogar verhaften und immer noch handelt die Politik nicht annähernd ausreichend, um das selbst auferlegte 1,5°C-Ziel einzuhalten und damit unseren Planeten, Tiere, Pflanzen und uns Menschen zu schützen. Deswegen möchte ich nun selbst in die Politik gehen und das ändern.
Dabei geht es mir nicht nur um Klimaschutz, sondern um Klimagerechtigkeit. Klimaschutz muss sozial gerecht gestaltet werden.